Wiki

Unser Wörterbuch

Verwendete Abkürzungen und beachtete Normen:

EBG = Einbaugarnitur

TPE =  Thermoplastische Elastomere

PE =    Polyethylen

DVGW GW 336-1 (A)

  • Technischen Regel – Arbeitsblatt DVGW GW 336-1 (A) │ September 2010 Erdeinbaugarnituren – Teile 1: Standardisierung der Schnittstellen zwischen erdverlegten Armaturen und Einbaugarnituren

DVGW GW 336-2 (P)

  • Technischen Prüfgrundlage DVGW GW 336-2 (P) │ September 2010 Erdeinbaugarnituren – Teil 2: Anforderungen und Prüfungen

DVGW W 336 (P)

  • Technischen Prüfgrundlage DVGW W 336 (P) │ Oktober 2013 Wasseranbohrarmaturen; Anforderungen und Prüfungen

DVGW W 363 (P)

  • Technischen Prüfgrundlage DVGW W 363 (P) │ Juni 2010 Absperrarmaturen, Rückflussverhinderer, Be-/Entlüftungsventile und Regelarmaturen aus metallenen Werkstoffen für Trinkwasserversorgungsanlagen – Anforderungen und Prüfungen
Wörterbuch

Wortbedeutungen:

  • Das am oberen Ende des Schutzrohrsystems der EBG angebrachte Bauteil „Abdeckkappe“ ist der Systemabschluss des Schutzrohrsystems und verschließt dieses vor dem Eindringen funktionsbeeinflussender Verunreinigungen.
  • Bei der Verwendung von teleskopierbaren EBG dient der Bund der Abdeckkappe als Baulängenfixierung. Dieser stützt sich hierzu auf das umgebende und verdichtete Füllmaterial der EBG ab.
  • Die Abstreifkappe ist am oberen Ende des unteren Schutzrohres fixiert. Diese ist aus TPE gefertigt an ihr befindet sich eine Dichtlippe, die an dem teleskopierbaren Schutzrohr anliegt. Die Abstreifkappe streift anhaftende Verunreinigungen im Zuge der Baulängenminimierung (Teleskopierens) ab. Die Gefahr von beeinträchtigenden Verunreinigungen auf die Funktion der EBG wird so minimiert.
  • Die an beiden Gestängepartnern fixierten Kunststoffelemente haben die Aufgabe, ein unbeabsichtigtes Überstrecken der Baulänge zu vermeiden.
  • In dem DVGW Arbeitsblatt GW 336-2 (P) September 2010 steht dazu geschrieben:
    • Auszugsicherung bei Teleskopierbaren EBG: „Teleskop-EBGs müssen eine Auszugssicherung besitzen, die eine Kraft von mindestens 150N aushält.“
  • Das unbeabsichtigte Zerstören der Funktionalität der EBG im Zuge der Baulängeneinstellung soll so verhindert werden.
  • Der Betätigungsvierkant bildet den oberen Abschluss des Gestängesystems. Auf den Betätigungsvierkant wird der Betätigungsschlüssel nach DIN 3223 zur Drehmomentübertragung aufgesetzt. Die maßlichen Festlegungen sind in der Technischen Prüfgrundlage DVGW GW 336-2 (P)│September 2010 fixiert.
  • Es ist ausgeschlossen, dass Einzelteile vom Schutzrohrsystem während der Montage des Kupplungssystems unbeabsichtigt voneinander getrennt werden.
  • Sichergestellt ist dies durch einen Kabelbinder, der sich in der Gestängebohrung befindet, in welcher später das Verbindungsmittel zur Kupplungsmontage fixiert wird. Vor der Montage des Kupplungssystems muss das Gestänge aus dem Bereich der Schutzrohrglocke gezogen werden. Erst dann darf der Kabelbinder (werkzeuglos) gelöst werden.
  • Die an beiden Gestängepartner fixierten Kunststoffelemente haben neben der Erzeugung und Verbesserung des Bremseffektes zusätzlich die Aufgabe, das vorhandene Spaltmaß, welches zwischen den Gestängepartnern besteht, zu minimieren. Dieses minimierte Spaltmaß wirkt sich dabei positiv auf die Stabilität der Gestängepartner im Zuge der Drehmomentübertragung aus.
  • umfasst alle Bauteile, die mit den Gestängekomponenten:
    • Vierkantstahl und
    • Quadrarrohr/Quadratrohre verbunden sind.
  • Dazu gehört variantenabhängig das Kupplungssystem.
  • Die zur Realisierung der Drehmomentübertragung sowie für die Brems- und Auszugssicherung eingesetzten Kunststoffelemente sind einer großen Belastung ausgesetzt. Bei den aus faserverstärkten Spezialkunststoff hergestellten Kunststoffelementen, wurde die Eignung in vielen Testläufen untersucht.
  • Höherfest im Vergleich zu Baustahl S235JR
    • Streckgrenze ≥ 350 MPa. Eine plastische Verformung dritt erst ab 350 MPa ein.
    • Zugfestigkeit ≥ 420 MPa (≤560 MPA). Ein Materialversagen kann erst ab 420 MPa eintreten.
  • Das Quadratrohr wurde in Zusammenarbeit mit einem europäischen Stahlwalzwerk aufgabenbezogen entwickelt. Auf die Auslegung zur Drehmomentübertragung wurde dabei besonderen Wert gelegt.
  • Um eine optimale Funktionalität in der Teleskopierbarkeit zu sichern, wurde auf die Einhaltung optimierter Fertigungstoleranzen geachtet. Diese ist auf das verwendete Quadratrohr und dessen Funktion innerhalb der Quadratrohrpaarung abgestimmt.
  • Zur Verbesserung und Absicherung der Funktionalität des Schutzrohrsystems ist eine innenliegende, drehbar gelagerte Gestängezentrierung in der Schutzrohrglocke verbaut.

Hintergrund:  Im Zuge des Verdichtens von Füllmateriale im Rohrgraben wird das Füllmaterial komprimiert und in seitliche Richtung von noch nicht bzw. weniger verdichteten Materialien bewegt. Die dabei seitlich auf das Schutzrohrsystem einwirkenden Kräfte führen in der Regel dazu, dass das Schutzrohrsystem großflächig gegen das Gestängesystem gedrückt wird und es dadurch zur Funktionsbeeinträchtigung kommt. Die innenliegende, drehbar gelagerte Gestängezentrierung minimiert die Auswirkung der Krafteinwirkung, weil die Anlagestelle auf ein Minimum reduziert und außerdem drehbar gelagert ist.

  • Zum Betätigen von im Erdreich verlegten Armaturen wird mittels Betätigungsschlüssel eine per Hand eingebrachte Kraft (Drehmoment), auf das Betätigungselement „EBG“ übertragen. Zur Sicherstellung einer möglichst kraftschonenden Übertragung des Drehmomentes ist im Systemabschluss des Schutzrohrsystems eine kugellagerte Gestängedrehdurchführung eingebaut. Der Lasteintrag vom Betätigungsvierkant in die Gestängedrehdurchführung erfolgt hierbei auf Edelstahlkugeln, welche in einem aus faserverstärkten Kunststoff gefertigten Laufring geführt sind.
  • Die am oberen Ende des Schutzrohrsystems der EBG angebrachte Abdeckkappe bildet den Systemabschluss des Schutzrohrsystems.
  • Der Betätigungsvierkant ist der obere Abschluss des Gestängesystems.
  • Ein Produktkonfigurator ist ein Werkzeug, welches den Anwender bei der Auslegung/ Kombination eines nach Eigenschaften zusammensetzbaren Produktes wissensbasiert unterstützt. Dieses Produkt wird dabei schrittweise nach entsprechenden Eigenschaften und Regeln der Baubarkeit automatisiert zusammengestellt.
  • Dem Kunden wird so ein personalisiertes Produkterlebnis vermittelt, wobei er diesen Entstehungsprozess seines individuell an seine Bedürfnisse angepassten Produktes selbst lenkt.
  • Das Gestängesystem besteht aus einem oberen und unteren Gestängepartner:
    • Vierkantstahl / Quadratrohr
    • Quadratrohr / Quadratrohr
  • Zwischen den Gestängepartner bewirken federbelastete Kunststoffelemente einen Bremseffekt (Selbsthemmung). Da das Gestängesystem und das Schutzrohrsystem bei der teleskopierbaren EBG eine Einheit bilden, wirkt sich der Bremseffekt im Zuge der Baulängeneinstellung hemmend auf die gesamte EBG aus.

Hintergrund: Unter Verwendung eines Rüttlers bzw. Stampfers wird das im Rohrgraben eingefüllte Füllmaterial verdichtet/komprimiert. Die dabei erzeugten Vibrationen gehen auf die EBG über. Bei unzureichend ausgelegter Bremskraft/Selbsthemmung verändert sich die eingestellte Baulänge der EBG unbeabsichtigt. Um das zu verhindern, wird je nach Gestängequerschnitt und -länge ein auf das EBG-Gewicht abgestimmte Federnlänge verwendet.

  • In dem DVGW Arbeitsblatt GW 336-2 (P) September 2010 steht dazu geschrieben
    • Selbsthemmung bei Teleskop-EBG: „Teleskop-EBGs müssen im angegebenen Gestängelängenbereich teleskopierbar und in jeder vorgegebenen Auszugsposition selbsthemmend sein.“
  • Das Einschwemmen von Verunreinigungen, welche die Funktion des Betätigungselementes beeinflussen, ist minimiert.
  • In dem DVGW Arbeitsblatt GW 336-2 (P) September 2010 steht dazu geschrieben:
    • oberer Abschluss des Hülsrohres: „Zum Schutz gegen das Eindringen von Verschmutzung, ist das Hülsrohr oben mit einem geeigneten Deckel zu versehen.“
  • Diese Funktion übernimmt die Abdeckkappe.
  • Im angeführten DVGW-Arbeitsblatt sind maßliche Festlegungen bezüglich der Schnittstelle zwischen Armatur und EBG geregelt. Auch die Schutzrohrglocke entspricht diesen Festlegungen.
  • umfasst alle Bauteile die mit den Schutzrohren untrennbar:
    • verschweißt und
    • gesteckt verbunden sind.
  • Dazu gehören variantenabhängig:
    • bei EBG für Hausanschlussarmaturen die Gestängedrehdurchführung und
    • bei EBG für Netzarmaturen der Betätigungsvierkant-Schoner.
  • Die Baulänge der Einbaugarnitur ist im angegebenen Baulängenbereich vor dem Einbau stufenlos verstellbar. Nach dem Einbau bzw. nach der Montage auf der Armatur verringert sich dieser Wert, da die Montageposition des Kupplungselementes nicht mit der der Schutzrohrglocke übereinstimmt. Damit das Kupplungselement die Montageposition erreichen kann, muss es ein gewisses Maß aus dem Schutzrohrsystem gezogen werden. Um dieses Maß ändert sich der Verstellbereich und damit korrespondierend der minimal zu erreichende Baulängenbereich.
  • Die Höheneinstellung ist stufenlos, da es kein Einstellelement gibt, mit dem die Höheneinstellung vorgenommen werden kann.
  • Bei der Verwendung von teleskopierbaren EBG dient der Bund der Abdeckkappe der Baulängenfixierung/Höheneistellung. Dieser stützt sich hierzu auf das umgebende und verdichtete Füllmaterial der EBG ab.
  • Mit dem aus zwei PE-Rohren bestehenden Teleskoprohrsystems wird die Teleskopierbarkeit des Schutzrohrsystems realisiert. Die Abmessungen der Schutzrohre sind so gewählt, dass das zwischen beiden Rohren bestehende Spaltmaß die Teleskopierbarkeit des EBG-Systems nicht negativ beeinflusst, jedoch eine gewisse Systemstabilisierung gewährleistet.
  • Die funktionelle Lage der Schutzrohre im Schutzrohrsystem hat dabei entscheidenden Einfluss auf die Realisierbarkeit einer funktionalen Baulängeneinstellung. Das teleskopierbare Schutzrohr muss dazu im unteren Schutzrohrohr geführt werden.
  • findet Verwendung bei Straßenbetriebsfahrzeuge in Deutschland (umgangssprachlich Kommunalorange). Als RAL-Farbe bezeichnet man vom RAL-Institut normierte Farben.
  • unlegierter Baustahl
  • Streckgrenze 185 – 355 MPa. Eine plastische Verformung kann bereits ab 185 MPa eintreten.
  • Zugfestigkeit 340 – 510 N/mm². Ein Materialversagen kann bereits ab 340 MPa eintreten.
  • Je nach EBG-Modell besteht die Komplett-EBG aus den Systemkomponenten:
    • Schutzrohrsystem
    • Gestängesystem
    • Kupplungssystem.
  • Alle Systeme sind untrennbar/trennbar miteinander verbunden. Der dahinter verborgene Systemgedanke lässt eine Variabilität im Aufbau des Gesamtsystems zu.
  • Es ist ausgeschlossen, dass sich Systemkomponenten auf dem Transportweg vom Hersteller zum Besteller und Besteller/Lieferanten zum Endkunden unbeabsichtigt lösen.
  • Die Gefahr der Unterwanderung, welche bei Lacken besteht, wird durch die Opferwirkung des Zinks verhindert. Zinklamellenüberzüge erzielen beim Salzsprühtest bessere Ergebnisse als eine typisch galvanische Zinkbeschichtung, die bei diesem Test (meist nach DIN EN ISO 9227) oft nur 96h bis 200h erreichen. Sie besitzen hingegen einen sehr guten Korrosionsschutz von 240h bis 1500h.
  • gute Chemikalienbeständigkeit
  • Neben Anwendungen in der Automobilindustrie findet man diese Beschichtungssysteme auch bei Windkraftanlagen, in der Bauindustrie und der Fahrzeugtechnik.

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen