2022

2022

GLS KlimaProtect

Die Schönborner Armaturen GmbH hat im Zeitraum von Januar 2021 bis Dezember 2021 aktiv am Programm GLS KlimaProtect teilgenommen und damit den Paketversand über die General Logistics Systems Germany GmbH & Co. OHG klimaneutral abgewickelt. Die beim Pakettransport entstandenen CO2-Emissionen werden durch Investitionen in ein extern zertifiziertes Waldschutz- und Aufforstungsprojekt (VCS/CCB Standard) ausgeglichen.

2022

Gemeinsam für eine Nachhaltige Rohstoffwende

Scarcity of raw materials, rising prices and high demands on climate protection are increasingly posing challenges for the German economy. More and more companies see recycling as an opportunity to reduce the dependency on fossil raw materials and at the same time to achieve the ambitious goals for CO2 reduction. Politicians, industry and environmental associations agree: A new understanding of resource conservation and a sustainable raw material transition are crucial.
We, Schönborner Armaturen GmbH, have already achieved a lot in this way. Our individual contribution to climate and resource protection has been identified with the “resources SAVED” certificate. By recycling mixed plastics, paper, cardboard and wood, we have  saved 43,584 kg of resources and an additional 5,103 kg of greenhouse gases in 2021.

Foto: Florian Klein Hannes Walter, Thomas Ebert und Prof Dr. Wolfgang Nendel (vlnr)
2022

Fehlende Mittel bzw. Mittelfreigabe beim ZIM Programm

Das wichtigste Innovationsförderprogramm für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in Deutschland wurde im Oktober 2021 überraschend gestoppt.

Das vom Bundeswirtschaftsministerium verantwortete Programm ZIM (Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand) ist mit einem Budget von 633 Mio. EUR im Jahr 2021 das wichtigste Förderprogramm zur Finanzierung von Innovationen für KMU in Deutschland.

Am 08.03.2022 empfing Thomas Ebert den Bundestagsabgeordneten Hannes Walter, Prof Dr. Wolfgang Nendel von der TU Chemnitz, den Bürgermeister der Stadt Doberlug-Kirchhain Bodo Broszinski und den per Video zugeschalteten Prof. Dr. Holger Seidlitz vom Fraunhofer IAP, um auf die katastrophalen Folgen für KMU und Forschungseinrichtungen, durch das Aussetzen des Förderprogramms, aufmerksam zu machen.

Die Teilnehmer aus Wirtschaft und Forschung berichteten Hannes Walter, dass Sie unter den gegebenen Umständen große Probleme mit der Finanzierung des in ihren Unternehmungen beschäftigten F&E-Personales haben. Sollte in den nächsten 2-4 Monaten keine signifikante Änderung eintreten, ist mit einer Abwanderung eines großen Teils des vorhandenen F&E-Personals zu rechnen. Die Anwerbung junger innovativer Forschungstreibender ist bereits jetzt fast zum Erliegen gekommen und es besteht dadurch für die Zukunft die Gefahr, dass Deutschland als Forschungsstandort an Bedeutung verliert.